Das sind die Gewinner der Grammy Awards 2023

In der Nacht auf den 6.Februar war es in Los Angeles wieder soweit!
Die Grammys, die wichtigsten Musikpreise überhaupt, wurden verliehen.
Beyoncé durfte sich über 4 Auszeichnungen freuen und hat damit jetzt 32 Grammys insgesamt - so viele wie sonst niemand.
Harry Styles hat für sein Album "Harrys House" abgeräumt und auch nach Deutschland ging ein Preis:
Die gebürtige Kölnerin Pim Petras gewann als erste Trans Frau zusammen mit Sam Smith in der Kategorie "Bestes Pop Duo".
Viola Davis darf sich seit gestern über den "EGOT"-Status freuen.
Mit ihrem Grammy für das Audiobuch ihrer Autobiographie "Finding me" hat sie
alle vier großen Trophäen der US-Unterhalungsbrache gewonnen: Emmy, Oscar, Grammy und Tony.

Alle Gewinner im Überblick:
-Album des Jahres - “Harry’s House” von Harry Styles

-Song des Jahres - „Just Like That“ von Bonnie Raitt

-Single des Jahres: "About Damn Times" von Lizzo

-Bester Newcomer: Samara Joy

-Beste Pop-Solodarbietung: "Easy On Me" von Adele

-Beste Popdarbietung Duo/Gruppe: "Unholy" von Sam Smith & Kim Petras

-Bestes traditionelles Pop-Album: "Higher" von Michael Bublé

-Bestes Pop-Album: "Harry's House" von Harry Styles

-Beste Dance-/Electronic-Aufnahme: "Break My Soul" von Beyoncé

-Bestes Dance-/Electronic-Album: "Renaissance" von Beyoncé

-Beste Rock-Darbietung: "Broken Horses" von Brandi Carlile

-Beste traditionelle R&B-Darbietung: "Plastic off the Sofa" von Beyoncé

-Bester R&B-Song: "Cuff it" von Beyoncé

Please publish modules in offcanvas position.